Beratungsmethoden

NLP

Neurolinguistische Programmieren – eine besondere Form der Kommunikation

Das Neurolinguistische Programmieren (NLP) befasst sich im weitesten Sinn mit der Verbesserung zwischenmenschlicher Kommunikation. Dafür stellt NLP eine Methodensammlung (so genannte NLP – Formate) unterschiedlicher humanistisch-psychologischer Schulen zur Verfügung. NLP ist grundsätzlich ressourcen- und lösungsorientiert und bietet Menschen in privaten oder beruflichen (Veränderungs-) Situationen effektive und zielorientierte Unterstützung zur Klärung von Anliegen, Zielen, Problemen und Konflikten. Ein wesentliches Ziel ist es, die eigene Kommunikations- und Konfliktfähigkeit weiterzuentwickeln, um sich selbst und anderen respektvoller und wertschätzender begegnen zu können. Darüber hinaus macht NLP einschränkende Strategien und Verhaltensweisen mit sich selbst und im zwischenmenschlichen Miteinander bewusst und hilft, sich dieses Wissen gezielt zu Nutze zu machen. Für Führungskräfte bietet NLP ein breites Methodeninstrumentarium zur Mitarbeiterführung und eine gute Grundlage, das Konzept Führungskraft als Coach lebendig zu gestalten.

Inhalte und Ziele des Seminars

  • Grundlagen und Vorannahmen des NLP
  • Wahrnehmung – die Welt mit allen Sinnen erleben
  • Zwischenmenschliche Kontakt erfolgreich gestalten
  • Bewusste Steuerung von Kommunikationsprozessen
  • Einfühlen und Beziehungsgestaltung – Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Steigern kooperativer Konfliktlösungsfähigkeiten
  • Sprache und deren Einfluss auf emotionales und mentales Erleben
  • Verbale- und Nonverbale Kommunikation gezielt einsetzen
  • Wohlgeformte Zielbestimmung
  • Konfliktlösung durch das Meta – Mirror – Format
  • Managementkompetenzen durch die Disney – Strategie verbessern

Methoden

Kurzvorträge, praxisorientierte Präsentationen der NLP – Methoden unter Einbeziehung der Teilnehmer, Übungen und Training der Methoden zu den o. g. Themen. Es bleibt Zeit für Diskussionen und den Praxistransfer in die persönlichen und beruflichen Hintergründe der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Zielgruppe

Interessierte aller Fachrichtungen

Dauer

2 – 3 Tage

 

Gestaltberatung

Beratung hat zum Ziel, Menschen darin zu unterstützen, eine Antwort auf eine Frage oder eine Lösung für ein Problem zu finden. Auf der Grundlage des Gestalt-Ansatzes begegnet der Berater oder die Beraterin dem zu Beratenden respektvoll, interessiert und mit einer dialogischen Grundhaltung.

Der Berater oder die Beraterin bringt sich als Person angemessen in den Kontakt ein und greift im Beratungsprozess einerseits auf feldspezifisches Wissen und auf zentrale gestalt-theoretische Konzepte (Kontakt, Kontaktzyklus, Kontaktfunktionen und -unterbrechungen, Gestaltbildungsprozess, Theorie des Selbst, Feldtheorie, etc.) zurück.

Die Beraterin oder der Berater unterstützt den Klienten/die Klientin sowohl bei der Entwicklung eines angemessenen Verständnisses für den eigenen Prozess und für Hindernisse bezüglicher Störungen als auch bei der Entwicklung eigener, individuell und situativ stimmiger Lösungen.

Wenn der Gegenstand einer Beratung berufliche Situationen oder berufliche Perspektiven umfasst, kann man auch von Gestaltcoaching sprechen. Coaching ist nach meinem Verständnis eine durch ihren Gegenstand gekennzeichnete spezifische Art von Beratung, die von Seiten des Beraters/der Beraterin neben (gestalt-)beraterischen Kompetenzen – wie Beratung in anderen Feldern auch – zusätzliche feldspezifische Kenntnisse verlangt.

Im Rahmen unserer Trainings zu Beratungsmethoden bieten wir verschiedene Workshops zur Gestaltberatung an. Gerne entwickeln wir Trainings- und Weiterbildungskonzepte spezielle auf Ihre Bedarfe hin. Hintergrundinformationen bekommen Sie unter anderem auf der Website der Deutschen Vereinigung für Gestalttherapie (DVG).

Methoden

  • Haltung und Präsenz auf Grundlage der Humanistischen Psychologie
  • Arbeit mit Einzelpersonen und Gruppen
  • Gruppendynamik und systemische Arbeit (Feldarbeit)
  • Einsatz kreativer Mittel
  • Arbeit mit Träumen
  • Arbeit mit dem leeren Stuhl
  • Systemische Dissoziation
  • Identifikation mit dem Gegenüber
  • Körperorientierte Interventionen

Zielgruppe

Interessierte aller Fachrichtungen

Dauer

2 – 3 Tage